Sonne, Bewegung und frische Luft sind essentiell für die Gesundheit Ihres Pferdes. Doch was tun bei anhaltenden frostigen Temperaturen?
Wichtig für das Wohlergehen Ihres Pferdes ist, dass die Tiere ausreichend Zugang zu Wasser und Raufutter haben und sich in eine wettergeschützte Umgebung zurückziehen können.

Gerade bei diesen kalten Temperaturen neigen Pferde dazu zu wenig Flüssigkeit aufzunehmen, wodurch eine Verstopfungskolik entstehen kann. Versuchen Sie daher, Ihrem Pferd das Trinken etwas attraktiver zu machen indem Sie immer wieder lauwarmes Wasser anbieten oder verfeinern Sie das Wasser mit einem Schuss Apfelsaft, Möhrensaft oder Tee.

Bitte kontrollieren Sie die Tränken oder Wassereimer zusätzlich regelmäßig und befreien diese gegebenenfalls von Eis. Sind die Tränken in der Box aufgrund der Temperaturen abgestellt, so sollten Sie dringend ein Wasserbehältnis in die Box stellen.

Auch das Risiko von Verletzungen ist durch die kalten Temperaturen und gefrorenen Böden nicht unerheblich. Bewegen Sie Ihren Vierbeiner deshalb lieber kontrolliert an der Hand als ihn auf ein gefrorenes Paddock oder eine gefrorene Wiese zu stellen. Vor dem Training sollten Sie Ihr Pferd unbedingt ausgiebig aufwärmen. Versuchen Sie – trotz der erschwerten Bedingungen – Ihrem Vierbeiner ausreichend Bewegung zu ermöglichen, denn Bewegung ist gut für die Verdauung und hilft Koliken vorzubeugen.

Pferde sind in der Lage sich gut an diese Witterungsverhältnisse anzupassen. So ist das Eindecken nicht unbedingt nötig, wenn die Pferde die Chance hatten ein dickes Winterfell auszubilden. Um einen Infekt zu vermeiden ist nach der Bewegung darauf zu achten, dass das Fell ausreichend getrocknet wird, zum Beispiel mit einer Abschwitzdecke oder auch mit Hilfe eines Solariums.